Tel.: 03375 | 295158
Lyrik im Abikurs 12

Lyrik im Abikurs 12

Der EAN Kurs Deutsch 12/5 beschäftigte sich in den vergangenen Wochen u.a. mit dem Thema „Mauer – Wendezeit“. Diese Thematik wurde mit lyrischen Mitteln bearbeitet. Dabei entstanden etliche Gedichte, von denen einige hier zu sehen sind. Die Schülerinnen und Schüler assoziierten, was sie mit dem Thema „Mauern“ verbinden. Aber lest selbst:

Lino Hellige: Die Mauer

Sie trennte das Leben
Sie trennte die Kunst
Sie trennte die Freunde
Sie trennte auch uns
Doch das Leben ging weiter
Im Schatten der Mauer
In dauerhafter Acht
Dem Feind auf der Lauer
Doch der Feind waren wir selber
Wir sahen es nicht
Mit dem Schatten der Mauer
Tief in unserem Gesicht
Nun ist sie gefallen!
Wir sehen uns wieder
Doch kennen uns nicht
Denn in unserem Innersten
Scheint der Schatten der Mauer
Uns noch tief ins Gesicht

Julian Robbel: Zitate

Chruschtow baute zwischen Ost und West eine Mauer,
doch die machte ziemlich viele ziemlich sauer.
Ließ man doch vorher noch durch Ulbricht berichten:
„Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.“

Doch Kennedy gab dem Westen Mut,
indem er in der Hauptstadt etwas tut.
Die Russen hielten ihn für einen ziemlichen Schlawiner,
dafür dass er sagte: „Ich bin ein Berliner.“

Die, die im Osten leben, diese Leut,
waren über die lange Gefangenheit nicht erfreut.
Sie wollten sich befreien von diesem Schreck
und riefen laut in Leipzig: „Die Mauer muss weg!“

Der Staat, nun in die Enge getrieben,
wollte bei einer Pressekonferenz noch retten, was ihm verblieben.
Doch Schabrowski machten den Fehler und sagte untrüglich,
die Ausreise sei erlaubt. Wann? „Sofort, unverzüglich.“

Nun hielten die Schranken nicht mehr dicht:
die Mauern fielen, die Feindschaft bricht.
Es gab ein Programm, mit Sängern und anderem, vielem
und Hasselhoff sang: „I´ve been looking for freedom!“

Luisa Fischer: Mauern (2019)

Du baust eine Mauer
Und ich weiß nicht wieso
Du baust eine Mauer
Und ich schaue zu
Du baust eine Mauer
So wie wir früher gemeinsam
Du baust eine Mauer
Und jetzt fühl ich mich einsam
Du baust eine Mauer
Ich will sie einreißen
Du baust eine Mauer
Ich will dir die Steine entreißen
Ich nehme einen Stein
Einen Stein nach dem anderen weg
Ich nehme einen Stein
Und räume die Mauer aus dem Weg
Ich nehme einen Stein
Bis wir uns wieder ansehen können
Ich nehme einen Stein
Nichts soll uns je trennen
Ich nehme einen Stein
Und beginne ein Gespräch
Und auch du nimmst jetzt einen Stein
Einen Stein von der Mauer
Sie ist so niedrig, ich steig drüber
Und stehe neben dir
Warum Mauern bauen
Wenn man auch reden kann
Warum Mauern bauen
Wenn man sich sehen kann
Lass uns zusammen Mauern bauen
Vier Wände um uns rum
Beim Bauen stehen wir auf einer Seite
Wir sind frei, verliebt und jung
Wenn‘s Probleme gibt, dann reden wir
Vier Wände sind ein Haus
Wir versuchen es zusammen
Man lernt halt niemals aus

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen